Gesamt: 332123  Heute: 556  Gestern: 584  Online: 28  ... mehr

User Aera

Info Panel

Gallery

Info Ticker

»: Willkommen bei Battleforlife. Der Multigamerclan für dich und deine Freunde. !! Beitritt im Clan/Community ohne Altersbeschränkung !!

» News

Samstag 07. 11. 2015 - 18:18 Uhr - CoD: Black Ops 3 - Erster Patch soll Probleme mit Core i5-Prozessoren beheben

Allgemein
Treyarch hat einen ersten Patch für die problemgeplagte PC-Version von Call of Duty: Black Ops 3 veröffentlicht. Der soll sich vor allem Besitzern von Core i5-Prozessoren helfen.



Hat da jemand Batman: Arkham Knight gesagt? Auch das sonst viel gelobte Call of Duty: Black Ops 3 hat leider ordentliche Probleme, wenn es an die PC-Version geht. Deshalb raten wir momentan auch noch vom Kauf ab. Mittlerweile hat Treyarch zwar einen ersten Patch veröffentlicht, Wunder wirkt der aber wohl auch nicht.
Die PC-Version von CoD: Black Ops 3 tut sich derzeit durch eine unangenehm hohe CPU- und Speicherauslastung hervor. Vor allem Spieler mit einem Core i5-Prozessor beklagen massive Probleme beim Spielen. Von Rucklern bis hin zu Abstürzen soll alles dabei sein. Teilweise sind Spieler offenbar nicht einmal in der Lage, Black Ops 3 zu starten.
Passend dazu: Black Ops 3 soll voller Easter Eggs stecken
Treyarch hat nun in einem knappen Statement auf Steam erklärt, dass man einen ersten Patch veröffentlicht habe. Der soll idealerweise genau den Spielern mit der betroffenen CPU von Intel helfen. Allerdings macht sich im Kommentarbereich darunter schon Ernüchterung breit. Der erste Patch hat allem Anschein nach zwar leichte Verbesserungen gebracht, das Problem aber nicht aus der Welt geschafft. Treyarch verspricht allerdings, weiterhin an einer Lösung zu arbeiten.


Quelle: Gamestar.de

Geschrieben von Hammerfail Benutzerinfo: Hammerfail Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 463 mal gelesen


Donnerstag 01. 10. 2015 - 13:13 Uhr - Assassins Creed Syndicate - Mikrotransaktionen bestätigt: Wie bei Black Flag

Allgemein
Die Mikrotransaktionen in Assassin's Creed Syndicate sollen jenen aus Assassin's Creed 4: Black Flag ähneln. Das hat Ubisoft nun bestätigt und beteuert, dass das Zukaufen von In-Game-Inhalten rein optional sein wird.



Dass auch das kommende Assassin's Creed Syndicate trotz aller Kritik an den Vorgängern wieder Mikrotransaktionen enthalten würde, hat sich bereits in der von uns angespielten Vorschau-Version abgezeichnet. Erstmals auch offiziell dazu geäußert hat sich der Entwickler und Publisher Ubisoft allerdings erst jetzt - und zwar in Person des Development-Directors Francois Pelland, der sich einigen Fragen der englischsprachigen Website IGN gestellt hat.
Pelland bestätigt dort zunächst das Vorhandensein von Mikrotransaktionen und nennt dann weitere Details zu den Hintergründen und Funktionen. Mit dem Modell richte man sich insbesondere an Spieler, die den Spielfortschritt beschleunigen wollen würden, so der leitende Game-Designer. Man habe sich dabei am System aus Assassin's Creed 4: Black Flag orientiert:
Assassin's Creed Syndicate wird Bezahl-Optionen beinhalten, durch die Zeit gespart und der Spielfortschritt beschleunigt wird. Das Modell ähnelt jenem in Black Flag und erlaubt es Spielern, die nicht so viel Zeit zum Erkunden der riesigen Spielwelt haben, die mächtigste Ausrüstung im Spiel und andere Gegenstände trotzdem zu erhalten.

Pelland betont allerdings noch einmal, dass sämtliche Inhalte von Assassin's Creed Syndicate auch ohne jegliche Bezahlung verfügbar sein werden. Man habe das Spiel so ausbalanciert, dass die Mikrotransaktionen zu 100 Prozent optional seien, so der Development-Director.
Details zur Preisgestaltung der Mikrotransaktionen in Assassin's Creed Syndicate nannte Pellant jedoch nicht. In Black Flag startete die Preisspanne bei 1,99 Euro für ein sogenanntes Zeitsparer-Ressourcen-Paket. Für das Berühmte-Piraten-Paket wurden hingegen schon 6,99 Euro fällig.


Quelle: Gamestar.de

Geschrieben von Hammerfail Benutzerinfo: Hammerfail Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 629 mal gelesen


Donnerstag 01. 10. 2015 - 13:06 Uhr - Call of Duty: Black Ops 3 - In Deutschland ungeschnitten und ab 18

Allgemein
Call of Duty: Black Ops hat keine Jugendfreigabe durch die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) erhalten. Der Shooter erscheint hierzulande als Uncut-Version und mit einer Altersfreigabe von ab 18 Jahren.



Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) hat den kommenden Shooter Call of Duty: Black Ops 3 einer ausführlichen Prüfung unterzogen und der vom Publisher eingereichten Version keine Jugendfreigabe erteilt. Das heißt: Die USK-Version des Spiels wird ungeschnitten auf den Markt kommen und ist für Spieler ab 18 Jahren freigegeben.
Call of Duty: Black Ops 3 kann also in Deutschland ab dem 6. November 2015 komplett ungekürzt für den PC, die PlayStation 4 und die Xbox One erworben werden. Zudem wird auf den genannten Systemen neben der deutschen auch die englische Sprachversion auswählbar sein. Bei den Last-Gen-Ablegern fehlt hingegen die Einzelspieler-Kampagne.
Zuletzt machte der Shooter übrigens durch eine reichlich umstrittene Twitter-Kampagne auf sich aufmerksam: Ein umgestalteter Twitter-Account suggerierte Besuchern mit Fake-Meldungen einen Terror-Anschlag in Singapur.


Quelle: Gamestar.de

Geschrieben von Hammerfail
zuletzt geändert am 01.10.2015 - 13:08 Uhr
Benutzerinfo: Hammerfail Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 628 mal gelesen


Donnerstag 01. 10. 2015 - 13:04 Uhr - Grand Theft Auto - BPjM streicht drei GTA-Spiele vom Index

Allgemein
Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) hat mit sofortiger Wirkung die ungeschnittenen Versionen der Spiele GTA: San Andreas, GTA: Liberty City Stories und GTA: Vice City Stories vom Index gestrichen.



Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) hat jetzt eine Liste mit denjenigen Medien veröffentlicht, die mit sofortiger Wirkung vom Index gestrichen werden. Darauf befinden sich unter anderem auch drei Episoden der Actionspiel-Serie Grand Theft Auto.
Konkret handelt es sich dabei um die ungeschnittene PC-Version von GTA: San Andreas, die EU-Version von GTA: Liberty City Stories sowie die EU-Version von GTA: Vice City Stories. Die beiden letztgenannten Titel wurden bereits im Jahr 2007 indiziert.
Ebenfalls interessant: 50 (kuriose) Fakten zur GTA-Serie
In allen drei genannten Fällen handelt es sich um eine vorzeitige Listenstreichung gemäß §23 Absatz 4 des Jugendschutzgesetzes. Demnach kann ein Medium (eigentlich zehn Jahre nach Aufnahme in die Liste) von der BPjM die Streichung in einem vereinfachten Verfahren beschließen.


Quelle: Gamestar.de

Geschrieben von Hammerfail Benutzerinfo: Hammerfail Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 491 mal gelesen




« [ 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 ] »